Home was wann wo wer

Rueckblick
Vorschau

Mach mit!

Zum Ausstellungszyklus Frühling/Sommer 2016 werden Mitmachworkshops angeboten.

Es können verschiedenste Formen des künstlerischen Ausdrucks ausprobiert werden.

Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich:

angeboten werden zB.

 

experimenteller Linoldruck - Kinder machen Theater: Marionettenprojekt -

art in motion: Musik und Tanz künstlerisch umsetzen - Encaustic

Grußkarten im Panart-Rythmus...

 

Die Workshops sind immer mit unserem

mach mit LOGO gekennzeichnet.

 

zusätzlich gibt es ab Juli bis Ende September jeden Mittwoch Abend von 18.30 - 21 Uhr ein Workshopangebot im Kunsttreff:

Beteiligung ohne Vorkenntnisse, Beteiligungsgebühr 5 Euro inkl. Material + Getränk

06.07. Papier schöpfen mit Christina Corell-Kilg

13.07. Hochdruck mit Richard Schleich + Tiefdruck mit Eni Gal

20.07. Monotypie mit Ingrid Müller  +  Farbige Tuschezeichnung mit Angela Widholz

27.07. Schauen, Erkennen, Zeichnen mit Richard Schleich  +  urbanes Zeichnen mit Angela Widholz

03.08. Aktzeichnen mit Christian Silys und Richard Schleich + Grundlagen der Acrylmalerei mit Angela Widholz

10.08.  Perspektive Zeichnen mit Richard Schleich

17.08.  Aktzeichnen mit Christian Silys und Richard Schleich

24.08.  Aktzeichnen mit Christian Silys und Richard Schleich

31.08.  Schauen, Erkenn, Zeichnen mit Richard Schleich

07.09. Kunst und Küche: kitchen Litho, Gyotaku… Experimentelles mit Richard Schleich

14.09. Grundkenntnisse des Aquarellierens mit Richard Schleich + Klang-Farben und Farb-Töne.
Stimme-Sprache-Ausdruck. Mit Klang, Tönen und Farben. Stärken des intuitiven Ausdrucks mit Kathrin Fischbach

21.09.  Grundkenntnisse des Aquarellierens mit Richard Schleich + + Klang-Farben und Farb-Töne.
Stimme-Sprache-Ausdruck. Mit Klang, Tönen und Farben. Stärken des intuitiven Ausdrucks mit Kathrin Fischbach

28.09. Singpro

______________________________________________________________________________________________________________

ab 14/05 jeweils Sa + So 16 Uhr

 +++ Das Quiddezentrum bekommt ein eigenes Marionettentheater +++   

ab dem 14. Mai gibt es jeden Samstag und Sonntag um 16 Uhr

in Manus Atelier ( = ehemalige Apotheke des Quiddezentrum),

ein Kindertheaterstück zu sehen. Zusammen mit Ingmar Thilo spielt

Manuela Clarin Märchen von Grimm, Andersen, Hauff und anderen Autoren.

 

Eintritt: Kinder: 5.00 €, Erwachsene: 8.00 €

Reservierungen unter muenchnergalerietheater@yahoo.de

_______________________________________________________________________________________________________________

18/05 - 30/05  Ausstellung von Manuela Clarin

 

Vernissage: Mittwoch 18. Mai 2016, 19 Uhr

Öffnungszeiten: täglich von 15 bis 18 Uhr

 

_______________________________________________________________________________________________________________

 

19/05 + 24/05 + 25/05 + 26/05    Kinder machen Theater

Ein Marionetten-Projekt für Kinder

Aus alten Stoffresten, Papier, Holzstöckchen usw. können Kinder jeden Alters,

unter der Anleitung von Manuela Clarin, ihre eigene Marionettenpuppe bauen

und anschließend eine kleines Theaterstück aufführen. Das Mitmachen ist gratis

und bedarf keiner Anmeldung. Einfach kommen und los geht’s. Die selbstgemachte

Puppe darf jeder natürlich dann mit nach Hause nehmen.

 

 

  

 

Donnerstag, 19. Mai

Dienstag, 24. Mai

Mittwoch, 25. Mai

Donnerstag, 26. Mai

jeweils 14 Uhr bis 17 Uhr 

 

_______________________________________________________________________________________________________________

 

 

20/05 Lichtbühne: Future Disco

Theaterstück nach einer Idee von Maximilian Sachsse

Unsre Wände sind so dünn wie Haut,

Daß ein jeder teilnimmt, wenn ich weine.

Flüstern dringt hinüber wie Gegröhle:

Und wie stumm in abgeschlossner Höhle

Unberührt und ungeschaut

Steht doch jeder fern und fühlt: alleine.

(Aus: „Städter“, Alfred Wolfenstein, 1914)

Foto copyright: Lichtbühne

 

Die Stadt und ihre Menschen: Alles ist miteinander verbunden, und doch kämpft

jeder für sich selbst. Ist allein. Einsam. Die Stadt und ihre Möglichkeiten:

Alles steht uns offen, und doch verharren wir. Im Warten. Im Aushalten.

Wir schreiben das Jahr 2980. Alle staatlichen Institutionen sind verschwunden. Regierungen?

Gibt’s nicht mehr! Wir machen keinen Unterschied zwischen Reich und Arm, zwischen Gut und Böse.

Da ist nur noch diese gigantische Disco, die ultimative Realität. Was bleibt, ist der Kreislauf des Lebens.

Alles endet im Exzess, alles wird aus ihm heraus geboren.

Die Antwort auf alle Fragen: Du musst immer wieder springen. Aufs Neue. Mit Respekt. Ohne Scheu.

Die adäquate Gedankenwelt tut sich im Expressionismus (1905 bis 1925) auf, der innerlich gesehene

Wahrheiten und Erlebnisse darstellt. Das Verlangen expressionistischer Lyriker, den Untergang einer

inhumanen Welt heraufzubeschwören, ruht dabei auf drei Säulen: auf dem Gefühl des Verloren-Seins

in einer zunehmend urbanisierten und industrialisierten Gesellschaft, auf dem Gefühl des Ekels vor dem

zur Bedeutungslosigkeit verkommenen Trott des Menschen, auf dem Gefühl der Angst vor der

Abhängigkeit von einer fremden übermächtigen Welt.

Klingt das nicht alles sehr nach Heute?

 

 

 

Beginn 20 Uhr/ Einlass 19 Uhr

Eintritt: 12 Euro und 10 Euro (ermäßigt)

Reservierungen: 0176-45103621 und ichwillhin@lichtbuehne.de

 

_______________________________________________________________________________________________________________


28/05 RILKE – Lauter Inneres, viel seltsam Zartes

 

Ein musikalisch traumgekrönter Abend mit Werken von

Rainer Maria Rilke und Einblicken in sein Leben

 

 

             

                                                                          Foto: Bernhard Henkelmann                                       Foto: Sandra Strehle

 

Beginn 20 Uhr/ Einlass 19 Uhr

Eintritt: 12 Euro und 10 Euro (ermäßigt)

Reservierungen:  gabi-weller@gmx.net und 089 / 15 98 44 06

Kaum ein anderer Dichter und Poet sah so tief in die menschliche Seele wie Rainer Maria Rilke.

In sprachgewaltigen Bildern und Symbolen bringt er Gefühle, Untiefen und vieles, was zwischen

den Welten schwingt in seinen Werken zum Vorschein.

 

Einsamkeit als Quelle für Inspiration und künstlerisches Schaffen

 

Die lange, tiefgehende Verbindung mit der Literatin Lou Andreas Salomé, die sein Leben maßgeblich

beeinflusste. Sein bindungsunwilliges Wesen, welches sich mehr der Kunst als der Liebe zuwandte….

 

Gefühle, die zu Bildern werden

Natur, welche beginnt zu klingen

Feinste Nuancen, welche sich zu symbolistischen Mysterien aufbäumen

Dinge, die klingen

Gott, der uns durchweht seit Anbeginn

 

Ein traumgekrönter, berührender Abend mit Ausschnitten aus seinem Werk,

seinem Leben und auch einigen amüsanten, unterhaltsamen Momenten

 

mit Gabriele Weller und Isabell Spitzner

www.gabriele-weller.de         www.isabellspitzner.com

_______________________________________________________________________________________________________________